COME IN  GARDEN  ARTICLES  HOME NOTIZEN
zum Krieg in Europa

Roman Obrovski



Terror im Namen der Humanität

Die EU hat im Schulterschluß mit den USA 11 Wochen lang Brücken, Eisenbahnlinien, Flughäfen, Fabriken, Wohnhäuser, Kraftwerke, Studios, Sendeanlagen, Schulen, Krankenhäuser und Verwaltungseinrichtungen in Yugoslawien bombardieren lassen.

Dem Bombenterror schickte die NATO ein Ultimatum voraus. EU und USA forderten darin nicht nur die bedingungslose Zustimmung Yugoslawiens zur Besetzung des Kosovo durch NATO-Truppen, sondern freie Beweglichkeit und rechtliche Selbständigkeit ihrer Truppen in
ganz Yugoslawien.

Die Allianz unterschätzte die Bereitschaft Yugoslawiens zum Widerstand gegen die geforderte Unterwerfung. Yugoslawien überschätzte die Kraft des geltenden Rechts. Die NATO griff an mit Bomben und Raketen. Damit unter EU- und US-Bürgern keine hemmenden Bedenken gegen den Krieg aufkommen, haben die "spin doctors" der NATO den Angriff zu einem Kreuzzug gegen das Böse stilisiert.

Yugoslawien hat sich dem Terror der NATO gebeugt und seine Truppen und Ordnungskräfte aus dem Kosovo abgezogen. Unter den Augen der KFOR hat die UCK Serben und andere Nicht-Albaner verfolgt und vertrieben durch Brandschatzung, Raub und Mord. Die UCK hat über 90 serbische Klöster und Kirchen gesprengt oder verbrannt, wie jene in MUSUTISTE [erbaut 1315, gesprengt im Juli 1999, vgl. die beiden Fotos links unten].

"More than 200,000 Serbs, Montenegrins, Romanies, ethnic Turks and even ethnic Albanians loyal to Serbia have been driven out of Kosovo-Metohija...40,000 houses and flats have been plundered, wrecked, torched or occupied, more than 400 people have been murdered or abducted, and dozens of Serbian churches and monasteries have been demolished or torched...there are about 40,000 international troops in the province, which would be a fair number if they were used properly" [Serbia Info 14. 8. 1999].

KFOR und UNO haben nichts gegen die Vertreibung der Serben und gegen die Zerstörung serbischer Kulturgüter unternommen. Sie haben vielmehr Beihilfe geleistet, natürlich aus humanitären Motiven. In Serbien und Montenegro leben mittlerweile mehr als 700 000 Vertriebene und Flüchtlinge aus den mit NATO-Hilfe zerstückelten Gebieten des ehemaligen Yugoslawien.

Nach der Eroberung des Kosovo hat die NATO den Krieg mit anderen Mitteln fortgesetzt: ökonomischer Druck, Kriminalisierung der Regierung und Unterstützung aller zur Spaltung geeigneten Elemente sollten einen Machtwechsel erzwingen. Die Serben, von zehn Jahren Boykott, Bomben und Terror zermürbt, haben kapituliert. Mit Djindjic ist der NATO die Etablierung eines fügsamen Statthalters gelungen.

Frau ALBRIGHT und die Herren BLAIR, CHIRAC, CLINTON, COOK, FISCHER, SCHARPING, SCHRÖDER und SOLANA haben einen brutalen Luftkrieg gegen 11 Millionen Europäer geführt. Sie sind verantwortlich für die Umgehung der UNO, für den Bombenterror und für seine humanitären, ökonomischen, ökologischen und politischen Folgen. Die humanitäre Heuchelei zur Rechtfertigung der Aggression haben in bekannter Manier die "68iger" unter den EU-Kriegsverbrechern beigesteuert.

Nach 1945 sind die Initiatoren der europäischen Integration einer weisen Vision gefolgt. Um Hegemonie sollte in Europa nicht mehr gekämpft werden. Eine allmähliche ökonomische Integration sollte langfristig die politische Union ermöglichen. Unter deutscher Präsidentschaft hat die EU diesen Weg verlassen und das 50-jährige Tabu des Krieges in Europa gebrochen.

Nur wenige Intellektuelle haben es gewagt, ihre Stimme gegen den Terror im Namen der Humanität zu erheben. Peter Handke, Harold Pinter, Noam Chomsky, György Konrad und Regis Debray sind in erster Linie zu nennen. Sie mußten sich von den Lohnschreibern der NATO als schwachsinnige Pazifisten oder Kryptofaschisten verhöhnen lassen.

Die Propaganda der Aggressoren hat jeden Tag jeden Bürger erreicht. Die Willfährigkeit der Medien war beklemmend totalitär. Gegen ihre Hetze aufzukommen war aussichtslos. Widerspruch war dennoch notwendig - zur persönlichen Hygiene [2. 8. 2001].

----

Späte Transparenz: Ex-CIA-Agent Robert Baer über die Strategien der CIA während des Jugoslawien-Krieges

 

Notizen von 10/14/2000 bis 02/08/2001

Notizen von 04/08/2000 bis 10/08/2000

Notizen von 11/04/1999 bis 04/02/2000

Notizen von 7/27/1999 bis 10/23/1999

Notizen von 6/03/1999 bis 7/18/1999

Notizen von 3/22/1999 bis 6/02/1999


 

 
COME IN  GARDEN  ARTICLES  HOME

r.obrovski@aon.at

Hosted by geocities